Alles Bio

Alles Bio, oder was?

Lange Jahre ist auf dem Hof nicht wirklich viel passiert. Das hat sich 2016 ge├Ąndert! der Entschluss war gefallen; Wir w├╝rden den Hof auf ├Âkologischen Landbau umstellen! Wir w├╝rden Bio-Bauern werden, sozusagen. Erstmal ein ungewohnter Gedanke, aber wir haben uns schnell damit identifiziert und die Umstellung war eine extrem lehrreiche Zeit!

3 Jahre dauert die Umstellung

.. also insgesamt. Wir haben unseren Betrieb mit dem Verband Biokreis umgestellt, welcher eine geteilte Umstellung erm├Âglicht hat. Aber was hei├čt eigentlich Umstellung?
Die Fl├Ąchen werden ab Beginn der Umstellung nach Bio-Richtlinien bewirtschaftet, die geernteten Fr├╝chte d├╝rfen aber nur als konventionell verkauft werden.
Anders war das bei dem Feldfutter, was wir f├╝r unsere K├╝he ernten. Nach einem Jahr ├Âkologischer Bewirtschaftung durften wir die erste „Umstellungs-Ernte“ an unsere K├╝he verf├╝ttern. Ab diesem Zeitpunkt musste auch der Stall fertig sein: Der Laufhof f├╝r die K├╝he, Vergr├Â├čerung der St├Ąlle, Anpassungen hier und dort. Jedes Tier muss genug Platz, sowie die M├Âglichkeit nach drau├čen zu kommen haben. Entweder im Sommer auf die Weide und im Winter dann im eingestreuten Stall, oder in so einem Stall aber mit ganzj├Ąhrigem Auslauf. Die Verb├Ąnde regeln diese Punkte etwas unterschiedlich, aber der Grundsatz ist gleich: So oft und viel wie m├Âglich sollen alle Tiere Zugang zu Weide haben!

Weiter ging es dann also mit der Umstellung der K├╝he. Sie wurden nun schon ├ľko-konform gehalten und bekamen Umstellungsfutter aus dem ersten Jahr. So wurden sie nun ein halbes Jahr „durchgesp├╝lt“ und nach insgesamt 1,5 Jahren durften wir die erste Bio-Milch liefern!
Das war ein gro├čartiges Gef├╝hl! Endlich sollte sich die Arbeit und die Investitionen der vergangenen Zeit zu lohnen beginnen, denn das war nicht leicht zu stemmen: Bio-Futter kaufen und die Bio-Kosten bezahlen, f├╝r die Milch aber weiter den niedrigen konventionellen Preis bekommen.
DAS bedeutet Umstellung!

Wie kommt man jetzt von 1,5 Jahren auf mehr als 2 Jahre?
Die Umstellung war damit noch nicht zu Ende. Das Wiesengras war jetzt U-Ware. Und der Acker? Die Ackerfr├╝chte werden ebenfalls nach einem Jahr ├Âkologischer Bewirtschaftung in einen Umstellungs-Status gestellt und erst nach 2 Jahren erlangen sie den Bio-Status (A-Ware).

Wirklich?

Das Ganze wird nat├╝rlich nicht einfach so gemacht und gut; es wird kontrolliert. Das machen Kontrollstellen, wie z.B. Lacon. Die kommen dann ein mal im Jahr auf den Hof, nehmen die Buchf├╝hrung auseinander und kontrollieren Tiere, Fl├Ąchen und die St├Ąlle. Haben wir alles richtig dokumentiert, sehen die Tiere gut und sauber aus? Steht auf der Fl├Ąche auch das, was angegeben wurde, und wie ist der Zustand? Wurden eventuell Medikamente benutzt, die einer besonderen Erlaubnis oder Ausnahme bed├╝rfen? Alles Punkte, die kontrolliert werden, damit alles seine Richtigkeit hat. was wenig klingt, artet meistens in einem 5 – 7 st├╝ndigen Termin mit dem Kontrolleur aus und ist recht nervenzehrend, da man erstmal an alles denken, und die Unterlagen zusammenraufen muss. Aber es ist wichtig, dass kontrolliert wird; Immerhin wollen wir Spitzen-Lebensmittel erzeugen und das Zertifikat besiegelt uns dieses.